Neue Kontaktdaten des EBO

Das Evangelische Bildungswerk Oberschwaben hat seit November sein Büro im  Haus der Evangelischen Kirche in Ravensburg.
Hier die neuen Kontaktdaten:
Evangelisches Bildungswerk Oberschwaben | Weinbergstr. 10 | 88214 Ravensburg
E-Mail infodontospamme@gowaway.ebo-oab.de
b.raiserdontospamme@gowaway.ebo-oab.de Geschäftsführerin Brunhilde Raiser
Tel. 0751 952230 30 (Zentrale), 0751 952230 31 (Brunhilde Raiser), Fax 0751 952230 39  

Mensch Nachbar Film

Hier der Film

„Mensch Nachbar" – Online-Gespräch mit Gertraud Koch

Die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Biberach und das Evangelische Bildungswerk Oberschwaben (EBO)  laden unter dem Thema „TrauDe“ zu einer neuen Folge in der Reihe „Mensch Nachbar – Sonntagsgespräch um sechs“ ein. Gast ist dieses Mal Gertraud Koch. Sie ist Fachberaterin für Altenhilfe im Landratsamt Biberach und im Vorstandsteam Lebensqualität Hochdorf e.V. Als ehemalige Kreisjugendreferentin hat sie zudem viel Erfahrung mit Jüngeren gesammelt. Anke Diem vom Klangstadel Ritzenweiler sorgt mit eigenen Liedern für die musikalische Gestaltung des Abends. Die Moderation hat EBO-Geschäftsführerin Brunhilde Raiser. Aus Pandemie-Gründen wird die Gesprächsrunde in der Spitalkirche aufgezeichnet. Sie ist ab Sonntag, 18. April,  hier abrufbar.

„Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein“

© joanminder

 Online-Lesung und Gespräch mit Autor Thomas Meyer

Der Autor Thomas Meyer ist wieder Gast des Evangelischen Bildungswerks Oberschwaben (EBO). Nach der erfreulich großen Teilnehmerresonanz bei der Veranstaltung im Februar hat EBO-Geschäftsführerin Brunhilde Raiser den Schriftsteller und ehemaligen Werbetexter Meyer erneut für eine Online-Lesung gewinnen können. Am Donnerstag, 22. April, 19.30 Uhr, steht sein neues Buch „Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein“ im Mittelpunkt. Darin beschäftigt sich der Schweizer Schriftsteller mit Formen des alltäglichen Antisemitismus. Thomas Meyer, 1974 in Zürich geboren, ist Sohn eines christlichen Vaters und einer jüdischen Mutter. Sein 2012 erschienener erfolgreicher Debütroman „Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse“ war bei der letzten Lesung vorgestellt worden.
Am Gespräch nach der neuerlichen Lesung unter der Leitung von Brunhilde Raiser ist eine Online-Teilnahme möglich. Anmeldung dazu bis Mittwoch, 21. April 2021, unter infodontospamme@gowaway.ebo-oab.de Der Link zur Teilnahme wird per Mail zugesandt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Was sage ich, wenn mein Nachbar Verschwörungstheorien vertritt? Online-Workshop

Verschwörungserzählungen verbreiten sich rasend schnell, nicht nur zu Coronazeiten. Häufig haben sie einen antisemitischen Gehalt oder sind anschlussfähig für antisemitische Welterklärungsversuche. Doch was sind Verschwörungsmythen, woran kann ich sie erkennen? Und was kann Kirche den vorgebrachten Verschwörungsmythen (theologisch) entgegnen?  In einem Workshop beleuchtet Hans-Ulrich Probst diese Fragen. Probst, Theologe und Judaist, arbeitet als Referent  für die Themen Populismus und Extremismus an der Arbeitsstelle für Weltanschauungsfragen der württembergischen Landeskirche. Moderation: Andrea Luiking, Leiterin Haus der Begegnung, Ulm.
Zugang kostenlos, Spenden an den Förderkreis es HdB sind willkommen. Anmeldung mit Namen und Anschrift bis 26. April 2021 an: sekretariatdontospamme@gowaway.hdbulm.de. Am 28.April 2021 wird der Link für die Teilnahme über Zoom und eine ausführliche Anleitung zugeschickt. Veranstalter: Haus der Begegnung

Ein Mönch im Gefühlschaos – Lesung mit Moritz Heger

© Foto: Maurice Haas / © Diogenes Verlag

In der Online-Reihe „Lesung und Gespräch“ ist Moritz Heger am Mittwoch, 5. Mai 2021, 19.30 Uhr, Gast des Evangelischen Bildungswerks Oberschwaben (EBO). Im Mittelpunkt des von EBO-Geschäftsführerin Brunhilde Raiser moderierten Abends steht der Roman „Aus der Mitte des Sees“, Hegers Erstling beim Diogenes Verlag. Für den 1971 geborenen Schriftsteller und Lehrer an einem Stuttgarter Gymnasium ist dies nach „In den Schnee“ von 2008 der zweite Roman, weitere literarische Texte wurden schon mehrfach ausgezeichnet. Bei seiner Online-Lesung aus dem neuen Werk entführt der Autor die Leserschaft in die Stille einer idyllisch am See gelegenen Benediktinerabtei. Abgesehen von Andreas und Lukas sind alle Ordensmänner hoch betagt. Als jedoch Andreas den Orden verlässt, um eine Familie zu gründen, überkommen auch Lukas Zweifel an seiner Berufung. In dieser Situation trifft Lukas auf Sarah, die sich im Gästeflügel der Abtei eingemietet hat. Sie ist aufmerksam, zugewandt, attraktiv. Um in seinem Gefühlschaos zu einer Entscheidung zu gelangen, überlässt sich Lukas dem See: Beim Schwimmen öffnen sich Körper und Geist.
Beim anschließenden Gespräch ist eine Online-Teilnahme möglich. Der kostenfreie Zugang steht am 5. Mai ab 19 Uhr bereit und ist hier abrufbar.. Anmeldungen unter infodontospamme@gowaway.ebo-oab.de erwünscht, aber nicht erforderlich.

Pilgern im Land

Wer pilgert, setzt sich schöpferischen Gestaltungskräften aus. Viele Pilger erleben, wie der Weg einen spirituellen Wandlungs- und Reifungsprozess anregt und unterstützt. Allerdings ist wegen der Pandemie derzeit auch das Pilgern nicht möglich. Aber  „Die  Sehnsucht ist größer …“ lautet das diesjährige Pilgermotto bei „Kirche in Freizeit und Tourismus der Evangelischen Landeskirche in Württemberg“. So wurden auch Programmvorschläge entwickelt in der Hoffnung auf Lockerungen der Einschränkungen.
Hier geht es zum  Programm für Pilgervorschläge in Oberschwaben.
Hier geht es zum Jahresprogramm.

.

Von den Gletschern geformt

© Andreas Schwab

Der Geograph Prof. Dr. Andreas Schwab aus Weingarten widmet sich in der Online-Reihe „Kulturelle Seelsorge in Corona-Zeiten“ des Kreiskulturforums und von Partnern aus der christlichen Erwachsenenbildung Sigmaringen der Landschaftsgeschichte Oberschwabens. Schwab, Professor für Geographie an der Pädagogischen Hochschule Weingarten und seit Oktober 2020 Vorsitzender der Gesellschaft Oberschwaben für Geschichte und Kultur, beschäftigt sich in dem Vortrag „Von den Gletschern geformt" im regionalen Focus mit vielen interessanten Facetten der abwechslungsreichen jüngeren Erdgeschichte und will so einen Beitrag zu einem vertieften Verständnis unserer Naturlandschaft liefern. Seine Ausführungen veranschaulicht der Referent mit aufschlussreichem Bild- und Kartenmaterial.
Der Vortrag ist ab Mittwoch, 14. April, 19 Uhr, hier abrufbar.

„Das Grab ist leer“ – Österliche Lieder zum Mitsingen

© Karl Caspar: Drei Frauen am Grabe, Öl auf Leinwand, 1921 (Kunstsammlung des Landkreises Sigmaringen Inv.-Nr. 184)

An Ostern feiern Christen die Auferstehung Jesu und den Sieg des Lebens über den Tod. Lieder wie der altkirchliche Hymnus „Christ ist erstanden“ oder das Kirchenlied„Wir wollen alle fröhlich sein“ künden von dieser österlichen Erfahrung und Freude. Mit dem aktuellen Beitrag zur Online-Reihe „Kulturelle Seelsorge in Corona-Zeiten“ lädt die Evangelische Kirchengemeinde Sigmaringen zusammen mit den weiteren Partnern aus der christlichen Erwachsenenbildung und dem Kreiskulturforum dazu ein, die Osterfreude mit Musik und Gesang auch in einer Zeit weiterzutragen, in der Corona-bedingt das gemeinsame Singen in Gottesdiensten und anderen öffentlichen Veranstaltungen nicht möglich ist. Der Kantor der Evangelischen Kirchengemeinde Sigmaringen, Ferdinand Ehni, spielt gemeinsam mit Annika Kühn (Bratsche) und Alina Sauter (Gesang) alte und moderne Kirchenlieder. Interessenten können diese Lieder ab dem 7. April 2021 um 19 Uhr   auf Youtube unter youtu.be/lZkI6-lBSwI abrufen und mitsingen.

 

 

Veranstaltungen